Dachsanierung

Arbeiten am Dach sollten von Profis ausführt werden. Fehler zeigen sich meist erst viele Jahre später. Gerne machen wir vor Ort eine Bestandsaufnahme: in welchem Zustand befindet sich der Dachstuhl? Marode Traversen und Balken sollten unbedingt ausgetauscht werden. Bei den zu erhaltenden Holzteilen ist es sinnvoll, sie im Rahmen einer Dach Sanierung mit Schädlingsbekämpfungsmitteln zu behandeln und anschließend mit Holzschutzmitteln gegen Verwitterung zu schützen.

Mit Sicherheit sind viele Hausbesitzer emsigen Heimwerkern. Solange es um reine Schönheitsreparaturen geht spricht auch nichts gegen „do it yourself“. Weitergehende Arbeiten auf dem Dach sollten hingegen im eigenen Interesse tabu sein.

Schon die Erreichbarkeit des Daches holt einen sprichwörtlich auf den Boden der Tatsachen zurück oder verfügen Sie über ein sicheres Gerüst? Haben Sie eine „Stellgenehmigung“? Ohne die Sicherheitsvorkehrungen wird das Arbeiten auf der Schräge zum unkalkulierbaren Risiko. Wissen Sie in welcher Windlastzone Ihr Haus liegt und welche Windsogsicherungen hier die Fachregeln des Dachdeckerhandwerks vorschreiben? Eine alte, asbestzementhaltige Dacheindeckung ist gesundheitsgefährdend und ist ein Fall für den Fachmann. Abgesehen darf nach Gesetzeslage dieser Schutt nur von einem dazu qualifizierten bzw. zertifizierten Handwerksbetrieb beseitigt werden.

Des Weiteren ist die Dachsanierung an einem Gebäude eine gute Gelegenheit, gleich die Nutzung erneuerbarer Energien mit einzuplanen und damit der Umwelt und dem eigenen Geldbeutel etwas Gutes zu tun.